Dapoxetin

test text

Was ist Dapoxetin?

Dapoxetin ist ein in Berlin entwickeltes Potenzmittel, das im Jahr 2009 die Zulassung als Medikament bekam. Im Gegensatz zu vielen anderen Potenzmittel ist Dapoxetin nicht dafür gedacht, die Fähigkeit des Mannes zur Erektion zu erhöhen, sondern dient der Behandlung von Männern, die einen vorzeitigen Samenerguss bekommen. Diese Funktionsstörung wird auch Ejaculatio praecox genannt und ist ein weit verbreitetes Problem bei der männlichen Sexualität. Männer mit der Ejaculatio praecox können den Zeitpunkt ihrer Ejakulation nicht eigenständig bestimmen. Durch ihren vorzeitigen Samenerguss kommt es bei Partnerschaften zu psychischen Belastungen, zu Enttäuschungen, zu dem Gefühl des Versagens und unter Umständen sogar zu einer Trennung. Mit dem Arzneimittel Dapoxetin gibt es seit 2009 die Möglichkeit für den Mann, die Kontrolle über seine Ejakulation zu verbessern, sexuelle Zufriedenheit in der Partnerschaft zu erreichen, zwischenmenschliche Schwierigkeiten zu vermindern und einen eventuell bestehenden Leidensdruck abzubauen. Dapoxetin wird unter dem Handelsnamen „Priligy“ vertrieben.

Wofür wird Dapoxetin verwendet?

Dapoxetin ist als Wirkstoff für die Behandlung von vorzeitigen Samenerguss (Ejaculatio praecox) bei Männern in einem Alter zwischen 18 und 64 Jahren zugelassen. Das Medikament ist aber nur zur Anwendung geeignet, wenn spezifische Symptome vorliegen, die für eine Anwendung sprechen. Dazu gehört, dass die Ejaculatio praecox innerhalb der letzten sechs Monate in den meisten Fällen des Geschlechtsverkehrs aufgetreten ist und dass der Mann den Zeitpunkt seiner Ejakulation dabei nie beeinflussen konnte. Außerdem spricht man nur dann von einem vorzeitigen Samenerguss, wenn die Latenzzeit in der Vagina (intravaginale Latenzzeit) unter zwei Minuten liegt. Dapoxetin sollte nur in solchen Fällen verwendet werden, bei denen die Sexualstörung zu einem psychischen Leidensdruck geführt hat.

Wie wirkt Dapoxetin?

Die Auslösung von Ejakulationen geschieht nicht etwa im menschlichen Gehirn, wie man es vermuten könnte, sondern sie werden vor allem im zentralen Nervensystem des Rückenmarks verursacht. Bei diesem Geschehen spielt das Hormon Serotonin die entscheidende Rolle. Serotonin hat eine hemmende Wirkung auf den Vorgang der Ejakulation. Das Dapoxetin setzt an dieser Stelle als ein Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) ein und behindert den Abfluss des Serotonins in andere Bereiche des Körpers. Dadurch steigert sich die Konzentration des Serotonins im zentralen Nervensystem. Als Folge wird die Möglichkeit zur Ejakulation reduziert. Der Geschlechtsverkehr kann auf diese Weise deutlich länger andauern. Wegen den Fähigkeiten als ein Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer könnte man Dapoxetin auch als Antidepressivum verwenden.

Wie wird Dapoxetin gegen vorzeitige Ejakulationen angewendet?

Vor einer ersten Verwendung von Dapoxetin ist es ratsam, wenn Sie sich zunächst sorgfältig über alle eventuellen Nebenwirkungen und über die Kontraindikationen des Arzneimittels informieren. Die Einnahme von Dapoxetin ist zwar in der Regel gut verträglich und hat nur wenige Nebenwirkungen, sie kann aber bei einer gleichzeitigen Einnahme von anderen Wirkstoffen zu ungewünschten Wechselwirkungen führen, die gefährlich sind. Daher ist ein gründliches Lesen dieser Seite und der Patienteninformationen im Beipackzettel des Medikaments wichtig. Die Tabletten sind als 30 mg und als 60 mg Tabletten erhältlich und werden unzerkaut mit etwas Wasser geschluckt. Die erste Wirkung zeigt sich in der Regel nach rund 30 Minuten durch ein kleines Kribbeln auf der Haut. Dapoxetin sollte nur vor einem erwarteten sexuellen Kontakt eingenommen werden.

Welche Nebenwirkungen können bei Dapoxetin auftreten?

Bei der Einnahme von Dapoxetin tritt Übelkeit als die häufigste Nebenwirkung auf (2 von 100 Personen). Dieser Nebenwirkung folgen auftretende Schwindelgefühlen (1 von 100 Personen). In sehr seltenen Fällen (weniger als 1 von 100) wurden Durchfall, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit als Nebenwirkungen festgestellt.

Welche Kontraindikationen gibt es bei Dapoxetin?

Bei einer gleichzeitigen Behandlung mit einem MAO-Hemmer (Monoaminooxidase-Hemmer) darf Dapoxetin nicht angewendet werden. MAO-Hemmer sind Antidepressiva. Ähnliches gilt bei einer gleichzeitigen Behandlung mit Thioridazin. Auch in diesen Fällen darf Dapoxetin nicht angewendet werden. Thioridazin gehört zu den Psychopharmaka und wirkt als ein Neuroleptikum.

Dapoxetin ist ein Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer und darf daher bei einer gleichzeitigen Behandlung mit anderen Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI), mit Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmern (SNRI) oder mit trizyklischen Antidepressiva (TCA) nicht angewendet werden, um eine schädliche gegenseitige Verstärkung der Wirkstoffe zu vermeiden.